Ärztinnen / Ärzte

eine Patientin wird von einem Arzt beraten

Bild: © DGUV

Es dürfen nur Ärztinnen oder Ärzte mit der Facharztbezeichnung Arbeitsmedizin oder der Zusatzbezeichnung Betriebsmedizin beauftragt werden. In der Regel soll die Betriebsärztin oder der Betriebsarzt des Unternehmens die Vorsorge durchführen.

Die grundsätzlichen Anforderungen an die arbeitsmedizinische Vorsorge sind in der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge - ArbMedVV - und den Arbeitsmedizinischen Regeln - AMR - geregelt.

Für Untersuchungen nach Bergrecht, Druckluftverordnung und im Strahlenschutz gelten besondere Bestimmungen.

Untersuchungsbefunde und Diagnosen unterliegen der ärztlichen Schweigepflicht und werden nur den Beschäftigten mitgeteilt.