Unfälle in der Schüler-Unfallversicherung

  • Die verwendete Begrifflichkeit 'Schüler' umfasst Kinder in Tagesbetreuung (inkl. Tagespflege), Schüler und Schülerinnen von allgemeinbildenden und beruflichen Schulen sowie Studierende. Analog dazu sind mit der Bezeichnung 'Schule' auch Tageseinrichtungen und Hochschulen gemeint.
  • In der Schüler-Unfallversicherung ist jeder Unfall meldepflichtig, der ärztliche Behandlung nach sich zieht. 2018 waren 1.162.901 meldepflichtige Schulunfälle zu verzeichnen und damit eine Abnahme um 4,5 % von 69,26 auf 66,17 je 1.000 Schüler.
  • Die neuen Schulunfallrenten haben um 33,7 % auf 603 zugenommen. Da die Anzahl der Versicherten in der Schülerunfallversicherung nur leicht gestiegen ist, hat sich das Risiko eines schweren Schulunfalls je 1.000 Schüler ähnlich entwickelt und hat von 0,026 auf 0,034 um 33,2 % zugenommen.
  • Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Zahl der meldepflichtigen Schulwegunfälle mit 109.346 um 0,03 % verringert, dabei ist das Unfallrisiko je 1.000 Schüler mit 6,22 um 0,4 % zurückgegangen. Die neuen Renten sind bei den Schulwegunfällen um 1,0 % auf 210 Fälle gestiegen.