Versicherte und Unternehmen

Grafik mit Zahlen zu Unternehmen

Bild: © DGUV

Die Zahlen des Berichtsjahres 2021 stehen wie schon das Vorjahr unter dem maßgeblichen Einfluss der COVID-19-Pandemie. Im Nachfolgenden sind die Auswirkungen dieser Sondersituation deutlich zu erkennen.

  • In 2021 waren ca. 3,8 Mio.Unternehmen/Einrichtungen bei den Mitgliedern der DGUV zu verzeichnen. Gegenüber dem Vorjahr ist dies eine Abnahme um 0,2 % oder rund 9.000. Von den Unternehmen entfielen 3,2 Mio. auf den Zuständigkeitsbereich der gewerblichen Berufsgenossenschaften, die Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand betreuten rund 630.000 Unternehmen und Einrichtungen. Darunter ist die Zahl der Einrichtungen (inkl. Kindertagespflege) aus der Schüler-UV zu finden, welche mit über 145.000 gegenüber dem Vorjahr um 0,4 % gesunken ist.
  • Die Zahl der Vollarbeiter ist eine statistische Größe, die zur Berechnung von relativen Unfallhäufigkeiten verwendet wird. Im Berichtsjahr 2021 ist sie mit ca. 41 Mio. gegenüber dem Vorjahr um 1,1 % leicht gesunken.
  • Bei den Unfallversicherungsträgern der DGUV waren 2021 etwa 63,1 Millionen Menschen gegen die Folgen von Arbeits-, Wege-, Schul- und Schulwegunfälle sowie Berufskrankheiten versichert. Diese standen in über 117 Millionen Versicherungsverhältnissen zur Unfallversicherung.
  • 62,8 Mrd. geleistete Arbeitsstunden wurden 2021 von der DGUV erfasst (+ 0,2 %), davon meldeten Unternehmen im Zuständigkeitsbereich der gewerblichen Berufsgenossenschaften rund 50,1 Mrd (- 0,6 %).
  • Die Aufwendungen der gewerblichen Berufsgenossenschaften in einem Geschäftsjahr werden - soweit sie nicht durch Erträge gedeckt werden - jährlich nachträglich auf die Unternehmen in der gewerblichen Wirtschaft umgelegt. Wesentliche Bemessungsgrundlage für den Beitrag jedes Unternehmens ist das beitragspflichtige Entgelt, darunter sind die Arbeitsentgelte der abhängig Beschäftigten sowie die Versicherungssummen der versicherten Unternehmer zu verstehen. Im Jahr 2021 betrug das gesamte der Beitragsberechnung zu Grunde gelegte Entgelt aller Unternehmen der gewerblichen Berufsgenossenschaften rund eine Billion € und war um 4,0 % höher als im Vorjahr. Im Bereich der Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand werden die Entgelte nicht erfasst.